Ein Entwickler ist z.B. kein Designer. Ja das hört sich einleuchtend an, oder?

Interessanterweise kommt es trotzdem oft vor, dass Kunden davon ausgehen, dass der Entwickler das Design macht oder sogar auch Inhalte der App für Benutzer Europaweit in mehreren Sprachen erstellt und pflegt. Für einen Festpreis natürlich.

Aber wie? Mir wurde soeben zum ersten Mal von einem gewissen Problem einer bestimmten Zielgruppe erzählt und ich soll jetzt schon in der Lage sein das alles zu machen? Mal ganz vom Festpreis abgesehen.

Auf meine Rückfrage folgt immer eine kurze Stille am Telefon.

„Achso, stimmt, aber das ist ja ziemlich viel Aufwand, den ich dann habe.“

Ja eben. Darum geht es ja. Eine App ist ein Business, genau wie jedes andere auch. Es braucht für unterschiedliche Aufgaben unterschiedliche Leute und es kostet Aufwand.

Wie soll denn eine einzelne Person alle Bereiche gut abdecken können? Der Designer übernimmt den visuellen Part. Potentiell brauchst du wie bei einem großen Blog Leute, die den Inhalt für dich schreiben. Der Entwickler übernimmt den technischen Part für dich.

Mit technischem Part meine ich, dass er dafür sorgt, dass ein Design in Software gegossen wird. Dass die Benutzeroberfläche an Programmlogik geknüpft wird und in diesem Prozess auch beratend zur Seite steht. Er sorgt dafür, dass verfasst Inhalte in die App geladen werden. Er informiert dich, wenn er widersprüchliche Anforderungen gefunden hat (das passiert nicht selten, auch bei gut geplanten Projekten) oder sich Sachen vielleicht unerwartet als unklar herausstellen. Er wird dafür sorgen, dass die Software gut gebaut ist, d.h. dass sie möglichst leicht wartbar und erweiterbar ist. Er wird dich auch beraten können zu technischen Möglichkeiten, z.B. wenn ein Feature auf mehrere Arten und Weisen gebaut werden können mit unterschiedlichen Aufwänden und Vor- und Nachteilen. Auch ist er in der Regel ein Spezialist darin zu sehen ob eine Sache z.B. auf iOS oder Android gar nicht Konvention ist und ob man bei einer Platform doch lieber einen anderen Weg geht.

In anderen Worten: eine App ist in der Regel ein Geschäft, ein Business. In jedem Business ist es das gleiche: du brauchst jemanden, der dir Inhalte schreibt/aufnimmt/filmt. Du brauchst jemanden, der sich um das Marketing kümmert. Oder um Akquise. Oder, oder. oder. Die Aufgabenverteilung muss klar und sinnvoll sein.

Wir Entwickler mögen vielleicht Sachen bauen können, was sich für andere wie Magie anfühlen mag. Aber wir sind keine Zauberer und können somit auch vieles nicht so gut wie andere. Hier ist es für dich wichtig zu sehen wem du denn solche Aufgaben besser überlässt.

Artikel zum Anhören

Diesen Blogpost gibt es auch als Podcast zum hören:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.