Ja warum überhaupt?

Das frage ich dich als App-Entwickler. Ja, ich könnte froh sein, dass mehr Kunden mehr Apps wollen und jawohl das wäre mehr Geschäft Für mich.

Aber nein. Ein Entwickler ist eine Person die dich in der Umsetzung eines Software-Projektes berät. Und ein guter Entwickler denkt nach welche Technologie für den Einsatzzweck am meisten Sinn hat. Daher ist diese Frage wichtig.

Was willst du mit der App erreichen?

Gibt es Sachen, die die App können soll, die du mit einer Webseite nicht oder wenn überhaupt nur schwer erreichen kannst? Wenn Kernfunktionen der App einen dieser folgenden Punkte benötigt ist es ein gutes Zeichen, dass der Entwicklungsaufwand einer App gegenüber einer Webseite gerechtfertigt ist:

  • Offline arbeiten
  • App-Internes Speichern und verwalten von Daten
  • Synchronisation der gespeicherten Daten in der App zwischen mehreren Geräten (z.B. iPhone und iPad)
  • Empfangen von Push-Nachrichten
  • Hintergrundaktivität wie z.B. Runter- & Hochladen von Dateien oder Abspielen von Musik wenn die App geschlossen ist
  • Bluetooth
  • GPS und Kompass
  • Interaktion mit einer der Kameras
  • Steuerung des Kamera-Blitzes
  • Mikrofon
  • Accelerometer (Beschleunigungsmessung, z.B. Schütteln des Smartphones) oder Gyroskop (Bestimmung des Neigungswinkels wie der Benutzer das Gerät hält)
  • Zugriff auf Gesundheitsdaten (auf iOS: HealthKit)
  • NFC
  • Interaktion mit dem Sprachassistenten wie Hey Google und Siri

Ist deine App eine Ausnahme?

Es gibt jedoch auch viele Apps bei denen eigentlich, ganz nüchtern technisch betrachtet, auch keine App nötig gewesen wäre. In diesen Fällen hat man sich bewusst entschieden, dass sich der Entwicklungsaufwand rechnet oder lohnt. Z.B. News Apps fallen in diese Kategorie. Der Benutzer hat keine extra Personalisierung durch einen Login, alle Benutzer bekommen die gleichen Nachrichten angezeigt, die einfach aus dem Internet geladen werden. Keine spektakulären Funktionen, eigentlich würde eine Webseite vollkommen reichen. Hier ist die einzige Daseinsberechtigung der App der gewonnene Komfort. Bist du bereit Geld für diesen Komfort in die Hand zu nehmen?

Ist diese Frage beantwortet, so kann es weiter gehen. Ja, es wäre natürlich möglich eine App zu bauen in der letztendlich nur eine Webseite angezeigt wird. Dann hat der Benutzer ein App-Icon auf dem Homescreen und man hat kaum extra Entwicklungskosten. Jedoch lehnt Apple solche Apps ab und lässt sie (meiner Meinung nach zurecht) nicht in den App Store. Eine App soll sich wie eine App anfühlen. Das ist zumindest der Anspruch auf iOS. Google ist da sehr viel entspannter und auf Android kann man das machen. Die Frage ist natürlich ob eine solche App auch besonders gute Bewertungen bekommt und das ein gutes Licht auf das ganze Unterfangen wirft.

Der kühle Kopf sollte entscheiden

Oft sind Kunden mit einer App-Idee schon sehr darauf fokussiert, dass es eine App werden muss ohne sich um das „ja warum eigentlich?“ gekümmert zu haben. Mein Rat an jeden Kunden ist sich wirklich im gewissen zu sein warum das Investment eine gute Idee ist. Am Ende kostet die Entwicklung Geld. Würdest du gerne extra Geld ausgeben, wenn du wüsstest, dass du es hättest sparen können?

Artikel zum Anhören

Diesen Blogpost gibt es auch als Podcast zum hören:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.