Hausinterne Apps als Digitalisierungswerkzeug nutzen

Firmeninterne Apps? Ja, das gibt es. Und ja, sie können sehr viel Sinn machen. Genau so wie Firmen ein internes IT-Netz und vielleicht auch eine Art Intranet haben, so können auch Apps rein für firmeninterne Nutzung entwickelt werden.

Hausinterne Apps werden oft im Rahmen der Möglichkeiten übersehen, wenn es darum geht Prozesse zu verbessern. Warum aber? Vor allem, wenn man bedenkt, dass fast jeder Mitarbeiter einen Computer in der Hosentasche herumschleppt und potenziell noch zusätzlich ein rein geschäftliches Smartphone obendrein hat. Warum wird dieses geschäftliche Smartphone wie so oft auf die Erreichbarkeit per Email beschränkt? Warum werden diese technischen Möglichkeiten nicht ausgeschöpft?

Zum Beispiel war ich mal an einer App beschäftigt um die Außendienstler einer Firma zu unterstützen. Die App half bei der Planung des Tages, welche Ziele anzufahren sind und bei der Datenerfassung vor Ort. Wenn man das so liest, ja natürlich macht das eine Menge Sinn als App. Das Handy ist sowieso dabei. Das Handy wird sowieso auch für die Navigation benutzt. Das Handy hat Internet und die zu erfassenden Daten müssen spätestens Abends von handschriftlichen Notizen am Computer eingepflegt werden, also warum nicht direkt per Formular in der App? Macht Sinn, oder?

Oder bei Produktion und Versand in einer Firma. Hier haben wir mal eine Software entwickelt um dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter immer alle wichtigen Informationen zum aktuellen Auftrag auf einem Tablet sehen. Schritt für Schritt aufgeteilt für alle zu fertigenden Produkte, sodass keines vergessen werden kann. Inklusive automatisiertem Ausdruck des Versandetiketts. Kein hin und her mehr zum Schreibtisch und zurück um Details nachzuschauen. Das Tablet ist immer dabei. Keine vergessene Teile mehr. Kein falsches Versandetikett mehr.

Ebenso, macht sehr viel Sinn.

Daher die Frage: was könnte in deinem Unternehmen gleich viel Sinn machen, wenn man es mal gemacht hätte? Was macht man aktuell so, einfach weil man es bisher so gemacht hat? Ist es Zeit darüber nachzudenken, ob es vielleicht bessere Wege gibt?

  • Was sind denn Aufgaben, die besonders viel Zeit kosten? Gibt es Teile davon, die automatisierbar sein könnten?
  • Was sind denn Aufgaben, die besonders oft zu erledigen sind?
  • Was sind denn Aufgaben, die immer exakt dem gleichen Schema folgen?
  • Wie kann man ähnliche Aufgaben besser strukturieren und planen?
  • Gibt es undankbare Aufgaben, die bei der Arbeit so lang von Person zu Person geschoben werden bis sich ein unglücklicher erbarmen muss?

Digitalisierung bedeutet nicht Computer am Arbeitsplatz einzuführen und Emails zu schicken anstatt Briefpost. Es ist herausfinden was denn aktuell verbesserungswürdig ist und wie du die aktuelle Technik nutzen kannst um das zu tun. Und dann, wenn dies passiert ist, die Frage zu wiederholen und zu schauen, ob die neu entwickelte Technik neue Hebel bietet, die du nutzen kannst.

Artikel als Podcast-Folge

Diesen Artikel kannst du auch einfach hören als zu lesen. Hier im Web-Player oder auf allen Podcast-Plattformen:

Apple Podcasts: https://podcasts.apple.com/de/podcast/applify/id1489203144
Overcast: https://overcast.fm/itunes1489203144/applify-app-entwicklung-mit-jan-brinker
Spotify: https://open.spotify.com/show/6tVmQfMCZ7VgHU9iZD2VIU
Google Podcasts: https://podcasts.google.com/?feed=aHR0cHM6Ly9hbmNob3IuZm0vcy8xMDkwMTQ4Yy9wb2RjYXN0L3Jzcw%3D%3D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.